Unsere Schule Klassen Gremien Projekte Schulleben Mittagessen Offene Ganztagesschule Datenschutzerklärung Impressum Termine Infos und Kontakte Kontakt Schülerseiten Archiv
Startseite Schulleben Einweihung des Defibrillators

Schulleben


Woche der Gesundheit U18-Wahl Vorlesetag Kirtahutschn - ein Spaß für Groß und Klein Milchtag Selbstverteidigungskurs Schulvollversammlungen Johanniter Weihnachtstrucker Weihnachtsfeier Einweihung des Defibrillators Unsinniger Donnerstag Tag der offenen Tür Eislaufen für Groß und Klein Gewinner des Malwettbewerbs fröhliche Ostereiersuche



Einweihung des Defibrillators


Ostermünchens Schule hat jetzt einen Defibrillator

Ein Meilenstein für die Fritz-Schäffer-Schule, vielleicht sogar ein Lebensretter für Kinder und Bürger. Das ist der neue Defibrillator, der Ende Februar am Haupteingang der Schule seiner Bestimmung übergeben wurde.

Neben über 30 Schulsanitätern, angeführt von Rosa Stadler, versammelten sich zur feierlichen Inbetriebnahme in der Aula Bürgermeister Georg Weigl sowie Johannes Ehberger und Arthur Dehnelt, die beide mit ihren Spendenbeiträgen das Projekt erst ermöglichten. Auch Dr. Sabine Niedermaier, die im letzten Jahr den Sponsorenlauf federführend organisierte, dessen Teilerlös ebenfalls in die Anschaffung des Defibrillators floss, war mit vor Ort. Bürgermeister Georg Weigl stellte die Wichtigkeit eines solchen Gerätes heraus, indem er die Notwendigkeit anhand eines im Jahre 2012 am Sportplatz in Schönau erlebten Falles verdeutlichte. „Wichtig ist mir, dass der Defribrilator nicht nur der Schule, sondern auch allen Bürgern von Ostermünchen zur Verfügung steht“, meinte das Gemeindeoberhaupt. Rosa Stadler zerstreute dann etwaige Bedenken zur Handhabung des Geräts: „Das Gerät kommuniziert mit uns“, sagte sie. „Man kann im Grunde nichts falsch machen. Arthur Dehnelt schilderte dann recht emotional seinen Zusammenbruch am Sportplatz in Schönau, wo ihm dann engagierte Sportskameraden und der vorhandene Defibrillator das Leben retteten. “Ihr könnt euch glücklich schätzen, jetzt so ein Gerät hier zu haben“, meinte Dehnelt. „Ich bin selbst bei der Feuerwehr und weiß, wie wichtig ein Defibrillator ist“, meinte Johannes Ehberger, der bereits mehrere solcher Anschaffungen mit unterstützte. Gemeinsam marschierte man dann nach draußen, wo linker Hand am Eingang zur Schule nun der „Lebensretter“ angebracht wurde.

H. Stache